Philips Entsafter HR1856/70 Test

In diesem Beitrag wird der Philips Entsafter HR1856/70 Test von uns beschrieben. Wir betrachten die Funktionalität und vor allem das anschließende Reinigen des Gerätes. Darüber hinaus erklären wir dir, wie man Obst und Gemüse richtig entsaftet und ob sich eine Anschaffung wirklich lohnt.

Was ist Entsaften?

Für das Entsaften wird zuerst einmal ein Entsafter benötigt. Diese Entsafter werden verwendet, um aus Obst, Gemüse, Salate usw. Säfte zu erhalten. Bei dem Entsafter unterscheidet man zwischen drei Modellen: Dampfentsafter, Zentrifugen Entsafter und der manuellen Saftpresse, die die meisten von uns tatsächlich kennen.

Dampfentsafter:

Dampfentsafter arbeiten elektrisch oder werden auf dem Herd gestellt. Hierbei wird der Saft aus Obst, Gemüse usw. mit Hilfe von
Wasserdampf und Hitze gewonnen. Da bei dem Dampfentsafter mit Hitzegearbeitet wird, hat dieser einen großen Vorteil. Denn durch die
entstehende Hitze werden Bakterien sowie Keime getötet, der Saft ist somit länger haltbar. Doch dieser Vorteil zeigt auch einen Nachteil auf, denn durch die Hitze werden auch wichtige Enzyme und Vitamine aus dem Obst und Gemüse zerstört.

Zentrifugalentsafter:

Möchtest du jeden Morgen schnell und einfach einen frischgepressten Saft? Dann ist der Zentrifugalentsafter genau das Richtige für dich!
Bei dem Zentrifugalentsafter werden Obst oder Gemüse erstmals zerkleinert. Durch die hohe Geschwindigkeit, die dabei entsteht, presst
der Zentrifugalentsafter den Saft aus dem Obst oder Gemüse. Beim Philips Entsafter HR1856/70 handelt es sich um einen solchen Entsafter

Manuelle Saftpresse:

Du hast nicht viel Stauraum in deiner Küche, verwendest es nicht jeden Tag und möchtest kostengünstiger angehen? Dann lohnt sich für
dich die manuelle Saftpresse. Allerdings werden aus Saftpressen nicht so viel Saft gewonnen, wie mit den elektrischen Entsaftern und können meist auch kein Gemüse entsaften. Hier hängt es von der angewendeten Kraft des Benutzers ab.

Vorteile eines Entsafters

Frisch gepresste Säfte schmecken nicht nur lecker und besser als jeder gekaufte Saft aus dem Discounter. Die frisch gepressten Säfte, sind besonders für Menschen, die nicht gerne Gemüse und Obst als Rohkost zu sich nehmen, vorteilhaft.
Denn so können sie ihre Ernährung auf einfacher Weise verbessern. Besonders praktikabel bei Entsaftern ist, dass der Nutzer all das
Obst und Gemüse nicht schälen, entkernen oder zerkleinern muss. Somit erspart der Benutzer auch sehr viel Zeit. Dadurch, dass sie eine
Vielfalt von wichtigen Enzymen, Vitaminen und Nährstoffen beinhalten und schneller in unsere Zellen gelangen, die unser Körper braucht,
sind diese Säfte der absolute Booster für unsere Gesundheit und unser Immunsystem.

Die in den frisch gepressten Säften enthaltene Nährstoffe gelangen nicht nur schneller in die Zellen, sondern sind auch leichter
verwertbar für unser Verdauungssystem, weil einige Ballaststoffe während des Entsaften entzogen werden. Denn eine große Menge von
Ballaststoffen sind für unseren Magen schwer verdaulich. Ein weiterer Vorteil, ist dass der frisch gepresste Saft viel gesünder ist, als der aus dem Supermarkt, weil diese einen höheren Zuckeranteil aufzeigen.

Nachteile Entsafter

Ein Entsafter kann vieles entsaften, doch leider keine Lebensmittel, die sehr wenig Flüssigkeit haben. Dies wären zum Beispiel Samen,
Nüsse oder Trockenobst. Ein weiterer Punkt ist die schnelle Oxidation. Frisch gepresste Säfte
oxidieren schneller, als Smoothies, das heißt, dass die frisch gepressten Säfte schneller getrunken werden müssen.
Betrachtet man die Entscheidung beim Einkauf, bemerkt man die große
Auswahl an den o. g. Modellen. Soll es ein Dampfentsafter, Zentrifugalentsafter oder doch lieber eine manueller Saftpresse werden?
Hat sich der Kunde letztendlich für ein Modell entschieden, spielen die Kosten eine große Rolle.  Die Entscheidung beim Einkauf eines Entsafters ist auch von dem Stauraum der Küche abhängig, den nicht jeder hat.

Philips Entsafter HR1856/70 Test

Wir haben den Philips Entsafter HR1856/70 insgesamt 10 Tage lang getestet. Dabei haben wir täglich mindestens einmal Obst oder Gemüse entsaftet. Für unseren Gemüsesaft haben wir Karotten, Staudensellerie, Blattspinat, Brokkoli, Tomaten, Rote Beete, Süßkartoffeln und Blattsalat verwendet.  Beim Obst waren es Erdbeeren, Orangen, Bananen, Zitronen, Äpfel, Kiwi, Trauben und Heidelbeeren.

Alle Lebensmittel die wir dafür verwendet haben wurden sehr gut entsaftet. Weiche Lebensmittel wie Staudensellerie oder Bananen wurden ganz ohne zusätzlichen Druck entsaftet. Bei Karotten und Süßkartoffeln muss etwas Druck mit dem enthaltenen Behälter ausgeübt werden.

Philips Entsafter 1856/70 Test

Philips Entsafter HR1856/70 Test – Zusammenbau und Reinigung

Der Philips Entsafter HR1856/70 lässt in wenigen Sekunden zusammen stecken und schnell zum Entsaften anwenden. Oft hört man, dass Entsafter zwar gut funktionieren, die Reinigung danach aber sehr aufwendig ist. Beim Philips Entsafter ist das nicht der Fall. Sobald man fertig ist sein Obst und Gemüse einzufüllen schüttet man ca. 400 – 700 ml Wasser in den Entsafter. Dies sorgt dafür, dass der obere Behälter bereits von allein gereinigt wird. Im Anschluss muss nur der Entsafter nur noch geöffnet werden und die Rest vom Entsafteten Obst und Gemüse entsorgt werden. Der Rest wird einmal schnell Abgespült und fertig ist die Reinigung. Die komplette Reinigung und Entsorgung der Reste hat beim ersten mal knapp 4 Minuten gedauert.

Philips Entsafter HR1856/70 Reinigung

Den Philips Entsafter HR1856/70 findet ihr unter dem folgenden Amazon Link.*

Entsafter kaufen, worauf achten beim Kauf

Welcher Entsafter der richtige für dich ist, hängt natürlich von deinen Vorlieben stark ab. Wenn du beispielsweise einen Entsafter kaufen
willst, um dir jeden Morgen ein Glas frisch gepressten Saft zu trinken, reicht eine Saftpresse oder ein Zentrifugalentsafter völlig aus.

Möchte man große Mengen an Obst und Gemüse entsaften, so lohnt sich in der Regel eher der Dampfentsafter. Auch sollte man sich
vorher überlegen, wie viel man dafür ausgeben möchte Ein weiterer Aspekt beim Kauf ist die Einfüllöffnung. Bei einer
größeren Einfüllöffnung können Sie sich das Zerkleinern der Früchte oder vom Gemüse ersparen. Sowie große Tresterbehälter sind vorteilhaft, um nicht so oft den Trester mit all den entstandenen Rückständen beim
entsaften leeren zu müssen.

Entsafter Rezepte

Apfel-Möhren-Saft:
2 Möhren
2 Äpfel
1 Orange
Kleines Stück Ingwer

Rote Beete-Saft:
1/2 Rote Beete
2 Äpfel
100g Heidelbeeren
1 Zitrone

Erdbeer-Saft:
200g Erdbeeren
2 Kiwi
150g Trauben
1 Orange

Gemüse-Saft:

200 g Staudensellerie
100 g Brokkoli
2 Möhren
1 Paprika
1/2 Süßkartoffeln

Fazit

Wir sind mit dem Philips Entsafter HR1856/70 sehr zufrieden. Der frisch gepresste Saft schmeckt nicht nur super lecker, sondern hat
wie o. g. viele Nährstoffe, die für unseren Körper notwendig sind. Der Entsafter lässt sich schnell und einfach reinigen und lässt sich im abgebauten Zustand gut verstauen. Entsaften ist eine gute Möglichkeit für Menschen, mit einem geschwächten Verdauungssystem und einem Nährstoffdefizit. Durch die regelmäßige Einnahme von frisch gepresstes Säften wird der Körper
entgiftet und der Nährstoffhaushalt verbessert.

Grundsätzlich empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung täglich 5 Portionen Gemüse und Obst einzunehmen, um Herzerkrankungen, Kreislauferkrankungen, Demenz sowie Diabetes vorzubeugen.

Weitere Beiträge rund um Fitness, Fußball und Ernährung findest du hier.

 

*Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen

Attachment

Translate »