Herren 2 Ausflug in den Wetteraukreis

Nach dem ersten Saisonsieg auswärts in Sulzbach, machten sich die Zweiten Herren auf nach Okarben, um beim Landesligisten der vorletzten Saison seine Fähigkeiten unter Beweis zu stellen. Die Tiefe des Kaders erlaubte es wieder einmal, mit voller Montur anzureisen.

Zwar erzielte man auf Anhieb die ersten Punkte der Partie, verlegte aber einen Korbleger nach dem anderen, während man hinten einander im Stich ließ und so einen 7-0 Lauf der Gastgeber kassierte. Man konnte sich in den Folgeminuten stabilisieren und die Partie ausgeglichen gestalten, was Okarben jedoch nicht daran hinderte, mit einer 15-12 Führung in die Viertelpause zu gehen. Schnell konnte Makkabi ausgleichen, aber die von den Gastgebern hart geführte Partie und eine diesbezüglich einseitige Linie der Schiedsrichter in der ersten Halbzeit, machten das Leben der Makkabäer schwer. Nach fast 16 gespielten Minuten, bekam man das allererste Foul zugesprochen – wahrscheinlich ein Rekord in der Bezirksligageschichte. Diese 2-7 Fouldiskrepanz in den ersten 20 Minuten, ließ Okarben bis zur Halbzeitpause mit 36-33 das Oberwasser behalten. Allerdings muss man sagen, dass die Offensive der Gastgeber jegliche Schwächen unserer zweiten Garnitur gnadenlos ausnutzte. Defensive Umstellungen wurden getroffen. Man sollte sich nur noch nach sich selbst orientieren und so spielen, wie man es braucht, um auswärts die Punkte zu entführen. Makkabi legte einen Blitzstart hin. Ein 2-9 Lauf ließ Okarben die erste Auszeit der zweiten Halbzeit nach weniger als drei Minuten nehmen. Die nächste Auszeit folgte fünf Minuten später, als Makkabi bereits mit 45-55 vorne lag und schließlich das dritte Viertel mit 9-24 gewann. Basketball ist ein Spiel der Läufe und zu früh darf man nicht entspannen. In der Viertelpause puschte man sich gegenseitig dazu, weiterhin hart und mannschaftlich geschlossen zu spielen und das Maximum aus diesem Spiel mitzunehmen. Es folgten schöne Passstafetten, treffsichere Abschlüsse und die zähe Verteidigung gepaart mit schwindenden Kräften der Okarbener, ließen dieses Viertel mit 8-24 zum erfolgreichsten des Spiels für Makkabi werden. Am Ende stand ein 53-81 Auswärtssieg zubuche, der allerdings lange genug nicht so sicher erscheinen mochte. Erfreulich waren die tiefe Rotation und zweistellig gespielte Minuten von allen zwölf Akteuren.

Im Anschluss wurde noch bei Melis in Preungesheim lecker gegessen, bevor die Fastenzeit des Jom Kippur beginnen sollte.

In vier Wochen geht es mit Punktspielen weiter, dann mit der Heimpremiere gegen Teutonia Hausen. Zuschauer sind noch mindestens bis 31.10. nicht zugelassen, folglich werden wir hier gewohnt über den Spielverlauf berichten.

Translate »