Wichtiger Sieg für die 1. Herren – unter nicht ganz einfachen Vorzeichen

Am späten Samstagabend ging es für die ersten Herren von TuS Makkabi Frankfurt zum Nachwuchsteam des Zweitligisten Gladiators Trier. Die gemeinsame Aufwärmzeit der Gäste lag aufgrund der langen und verkehrsreichen Anfahrt bei nur 30 Minuten. 

Nichtsdestotrotz starteten sie gut in das Spiel und gingen direkt mit einem Dreier und einem weiteren Korberfolg in Führung. In der Folge kam Trier durch gute Ballbewegung immer besser ins Spiel und so zu einfachen Punkten in Korbnähe. Die Gladiators boten anschließend das vielseitigere Angriffsspiel und die klareren Aktionen, während es Makkabi nicht gelang, aus der Defense heraus im Angriff in ein geordnetes Setplay zu kommen. Durch die gut aufeinander abgestimmte Verteidigung der Trierer gelang es Makkabi zu diesem Zeitpunkt ausschließlich durch Einzelaktionen im Spiel zu bleiben. Somit lagen die Gäste zur Pause mit acht Punkten zurück. 

Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit gestaltete sich das Spiel offen, nur mit dem entscheidenden Unterschied, dass Makkabi die Intensität anzog und es den Gladiators erschwerte, zu Punkten. Coach Issa konnte in dieser Phase auf eine tiefe Bank zurückgreifen und so den Druck hochhalten. Im Gegensatz zur ersten Halbzeit gelang es jetzt, eine gute Balance zwischen Inside- sowie Outsidegame zu finden. So legte Makkabi den Grundstein für eine komfortable zweistellige Führung zwei Minuten vor Spielende. In der Schlussphase wurde es allerdings noch einmal hektisch, sodass Trier kurzzeitig auf drei Punkte herankam. Am Ende war die Freude groß, als Makkabi mit zwei sicher verwandelten Freiwürfen das Spiel für sich entscheiden konnte und damit den vierten Sieg in Folge feierte.

Auch wenn es phasenweise an das Spiel in Langen erinnerte, war Coach Issa vor allem mit der kämpferischen Teamleistung in der zweiten Halbzeit zufrieden und hob Lukas Beuschleins Anteil am Sieg der Mannschaft hervor.

Translate »