Makkabi U10 auf einer Bühne mit den ganz Großen 

Am vergangenen Pfingstwochenende war es endlich so weit. Nachdem man Corona-bedingt im vergangenen Jahr bereits passen musste, reiste unsere U10 (Jahrgang 2012) nach Nordrhein-Westfalen zu international besetzen Turnieren. Nach der überaus erfolgreichen Meistersaison, in der man ohne Punktverlust souverän durchweg jahrgangsältere Gegner hinter sich gelassen hat, standen nun an diesem Wochenende weitaus größere Herausforderungen an.

Am ersten Turniertag auf der Anlage des SV Rheydt erwischte man direkt eine sehr attraktive Gruppe. Mit Borussia Mönchengladbach und dem FC Union Berlin waren gleich zwei NLZ-Teams vertreten. Hinzu kamen eine tschechische Auswahl sowie die Mannschaft vom TSG Weinheim.

Im ersten Gruppenspiel gegen die späteren Gladbacher Turnierfinalsten verlor man, nach einem schnell ausgeführten Freistoß und Unachtsamkeit in der Defensive mit 1 zu 0. Im zweiten Gruppenspiel drehten unsere Jungs so richtig auf und besiegten die Mannschaft aus Weinheim mit 4 zu 0. Im Anschluss daran ging es gegen die Eisernen aus der Hauptstadt. Es entwickelte sich ein offenes Spiel, welches unglücklicherweise mit 2 zu 0 verloren ging. Hier war mehr drin gewesen und unsere Makkabäer sollten sich im späteren Turnierverlauf rächen!

Im letzten Vorrundenspiel ging es um alles oder nichts. Gegen die technisch guten Tschechen gelang kurz vor Spielende das Siegtor zum 2 zu 1. Sehr wichtig, da dieses Ergebnis unsere Jungs in die nächste Qualifikationsrunde als Gruppendritter (hinter den beiden Bundesligateams) sicherte.

Mit zwei Siegen und einem Unentschieden gelang hier gar der Gruppensieg, sodass sich unsere U10 für die Platinrunde qualifiziert hatte. Im Endeffekt die zweite von insgesamt sechs Leistungs-Ligen welche sich nach diesem ersten Turniertag zusammen setzten. Diese Leistung war schon sehr beachtlich!

Der darauffolgende verregnete Sonntag verlief genauso wie das Wetter, sehr wechselhaft. In einer starken Gruppe und einigen Verletzungssorgen in unserer Mannschaft gingen die Spiele gegen den VfL Bochum und jeweils einer ungarischen, niederländischen und belgischen Auswahl verloren. Im letzten Gruppenspiel traf man erneut auf Union Berlin. Für die Hauptstädter ging es um das Weiterkommen in die K.O. Phase, hingegen für uns nur um eine Revanche für die gestrige Niederlage in der Vorrunde. Die Eisernen nahmen direkt von Beginn an das Heft in die Hand und drücken unsere Mannschaft in die Defensive. Mit überaus viel Glück und Geschick sowie etlichen Pfosten- und Lattentreffer blieb es lange 0 zu 0. Die Unioner begannen sichtlich nervös zu werden. Vier Minuten vor dem Schlusspfiff spielte unser Verteidiger einen Zuckerpass auf unseren technisch überragenden Kapitän. Dieser sah sich allein vor dem Berliner Keeper und konnte eiskalt zum 1 zu 0 einnetzen. Spieler, Trainer und Anhänger waren fassungslos. Die letzten Spielminuten fühlten sich wie Stunden an. Mit dem Schlusspfiff kannte die Freude keine Grenzen! Nach einem sportlich schwachen Tag, konnte man sich mental auf diese letzte Aufgabe fokussieren und den Schwung zum darauffolgenden Turniertag mitnehmen. Dieses Spiel werden wir so schnell nicht mehr vergessen. Chapeau!

Am Sonntag stand ein weiteres Turnier an. Auf der Anlage des TSV Eller erwischte man keine einfache Gruppe. Das Highlight war das Aufeinandertreffen mit dem späteren Turniersieger Juventus Turin. Unabhängig von der klaren Niederlage (0 zu 4) war das für unsere Jungs ein einmaliges Erlebnis. An diesem sonnigen Abschlusstag qualifizierte man sich für das „kleine Halbfinale“. Gegen die Mannschaft des SC Verl gelang ein 1 zu 0 Sieg und im „kleinen Finale“ um Platz 9 (von 15) ebenfalls ein 1 zu 0 gegen die unangenehme Mannschaft aus Hombach, welche zuvor Hansa Rostock besiegte.

Glückwunsch an die Jungs und die Trainer sowie mitgereisten Familien für dieses überragende Wochenende. Sportlich wurde zwar keine Trophäe nach Frankfurt mitgebracht, dafür hatte man sich mit den ganz Großen messen können und dabei sehr respektable Ergebnisse erzielt.

Makkabi Chai!

Attachment

Translate »