Auswärtssieg zum Saisonbeginn der 2. Herren

Zum Durchstarten bereit

Zum dritten Mal hintereinander eröffnete unsere Zweite Herren ihre neue Saison in Sulzbach. Nach einer holprigen Vorbereitung geprägt von urlaubsbedingter Abwesenheit, wurde vor dem Spiel noch eine gute Trainingseinheit absolviert und so reiste man am Samstagspätabend in den Main-Taunus-Kreis, um endgültig den Rost abzuschütteln. Sulzbach ist in eigener Halle nie ein angenehmer Gegner gewesen, während sich unsere Zweite mit einem veränderten Gesicht noch finden musste.

Aufgrund von fehlender Größe am ersten Spieltag, musste Makkabi etwas improvisieren, startete aber gut in die Partie und erspielte sich schnell eine frühe Führung. Etwas vorauseilend lässt sich rekapitulieren, dass diese nie mehr aufgegeben wurde. Sulzbach blieb hartnäckig dran, während Makkabi sichere Dinger nicht immer verwandelte. Trotzdem führte man nach zehn Minuten mit 19-13. Den besseren Start ins zweite Viertel erwischten jedoch die Hausherren. Mit sechs Punkten in Folge konnten sie den Spielstand ausgleichen und zwangen Makkabi zu einer Auszeit. Diese trug Früchte. Makkabi zog defensiv die Bremse an und erlaubte fortan nur noch zwei Feldkörbe in der ersten Halbzeit. Gute Verteidigung resultiert oft in Schnellangriffen und leichten Punkten und so war es auch diesmal. Zwar konnten die Gastgeber noch einige Punkte von der Freiwurflinie nachlegen, aber nach 20 Minuten führte Makkabi mit 33-26.

Genug herumgespielt, jetzt muss die Partie entschieden werden. Die Blau-Weißen kamen mit der richtigen Einstellung aufs Feld zurück und legten los. Ob von außen oder von innen, ob ein hoch eingeflogener Slam Dunk oder Körbe nach tollen Passstafetten, mit jeder Minute entwickelten die Makkabäer mehr und mehr Spaß am Spiel. Die Sulzbacher konnten fast nur noch von der Freiwurflinie zum Erfolg kommen, während bei Makkabi schon längst die gesamte Rotation gepunktet hatte. Mit einem sagenhaften 40-15 schraubte Makkabi den Vorsprung auf 73-41 hoch.

Zwar nahm man es sich vor, das letzte Viertel „anständig“ zu spielen, aber der Schlendrian kam sofort, nicht auszudenken ob des hohen Vorsprungs. Zwei Auszeiten von Makkabi folgten in den ersten fünf Minuten, um das Spiel mit dem richtigen Impuls zu beenden. Es folgte ein 15-5 Lauf, welcher den Endstand von 95-58 herstellte.

Der Sieg war zwar standesgemäß, soll aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass Sulzbach längere Zeit tapfer dagegengehalten hat, was definitiv ein Kompliment verdient. Das fünfte Viertel wurde feucht fröhlich in der Kabine gefeiert. Für Florian Strietholt war es leider der letzte Tag (vorerst?) als Makkabäer. Den studierten Betriebswirt zieht es zwecks erneuten Studiums zurück ins Münsterland. Danke Florian für zwei gemeinsame Jahre und auf bald!

Attachment

Translate »