D2: Zum ersten Mal in dieser Saison „zu Null“ gespielt!

SV Heddernheim – TuS Makkabi Frankfurt D2/U12 0:4 (0:4)

Unser Kader: Lian (Tor), Cem, Charlie, Emil, Jakob, Joni, Kuba, Leeland, Lenny, Liad, Lucas, Magnus und Noa.

In einem Zusammentreffen zweier TrainerINNEN (Anna Strehmel bei SV Heddernheim und Nora Gangel bei uns) erwischten wir einen Sahnestart und gingen gleich in der 3. Minute durch Leeland in Führung. Dieser legte in der 11. Minute intelligent auf Emil ab, der zum 2:0 für unsere Farben einnetzte sowie in der 21. Minute den dritten Treffer nachlegte. Weitere zwei Umdrehungen des Sekundenzeigers später erhöhte Liad sogar auf 4:0. 

Im Zusammenspiel zeigten wir uns insgesamt sehr stark verbessert gegenüber den Vorstellungen der letzten Wochen, und die Abwehrverbund rund um Lian ließ gegen durchaus großgewachsene und schnelle Offensivspieler kaum etwas zu.

So war das Spiel nach dem ersten Durchgang faktisch entschieden – ein für uns in dieser Spielklasse völlig ungewohntes Szenario. Gegen Ende der ersten Halbzeit warf unser Trainerteam die Rotationsmaschinerie an, und im zweiten Abschnitt passierte nicht mehr wirklich viel. Damit konnten wir unser erstes „zu-Null“-Spiel der Saison letztlich problemlos nach Hause schaukeln.

Und auf Hartplatz gegen Viktoria Preußen II gleich nachgelegt!
TuS Makkabi D2/U12 – SV Viktoria Preußen D2 1:0 (1:0)

Drei Tage nach unserem überzeugenden Sieg in Heddernheim hatten wir es mit den Gleichaltrigen des SV Viktoria Preußen zu tun. Aus Platzgründen musste das Spiel auf dem Hartplatz des SV Niederursel ausgetragen werden (auch wenn auf fussball.de Rasenplatz angegeben ist). Mit folgendem Kader traten wir an:

Ali (Tor), Cem, Charlie, Emil, Jakob, Kuba, Leeland, Lenny, Liad, Lucas, Magnus und Noa.

Die Tatsache, dass unsere Kids im Winterhalbjahr zeitweise auf Hartplatz trainieren, ist uns von Anfang an zugutegekommen. Unsere Angriffe gingen entweder über Emil auf rechts oder über die Achse Jakob-Charlie-Kuba auf links. In der 13. Minute erzielten wir die auch zu der Zeit schon überfällige Führung: Emil spielte Leeland frei, der den Ball gekonnt am herausstürzenden Torwart vorbeilegte.

Trotz unserer spielerischen Überlegenheit waren wir in der ersten Halbzeit immer noch bei langen Bällen bisweilen anfällig; die (wenigen) Abschlüsse der Gegner waren entweder ungenau oder aber eine sichere Beute für Ali. Die beste Chance zum Ausbau der Führung hatte Leeland, der mit einem satten Linksschuss das Gehäuse der Preußen knapp verfehlte. So gingen wir mit dem knappen Vorsprung in die Pause.

Das Trainerteam stellte unsere Viererkette nach der Halbzeitpause um. Die Maßnahme fruchtete: die Gegner hatten genau zwei gefährliche Situationen vor unserem Tor in der gesamten zweiten Halbzeit, und Ali musste keinen Ball halten. Vor allem unsere Innenverteidigung köpfte die langen Bälle der Gegner souverän weg und leitete dabei oft Gegenangriffe ein. 

Zwei Tore von uns wurden wegen Abseits zurückgepfiffen; spätestens beim zweiten nicht gegebenen Tor (Kopfball Leeland nach butterweicher Flanke) hätten wir gerne den Videobeweis bemüht, da aus unserer Sicht Leeland bei der Flanke selbst nicht im Abseits stand, sondern sich lehrbuchmäßig freigelaufen hat. Ärgerlich, weil das sicherlich die Entscheidung gewesen wäre. Nachdem die erste Halbzeit ohne besondere Vorkommnisse absolviert wurde, traf der Schiri in der zweiten Halbzeit so einige Entscheidungen, die für beide Seiten nicht so ganz nachvollziehbar waren. 

Da wir aber, wie oben erwähnt, hinten ganz sicher standen und vorne durch die Achse Liad-Emil-Leeland brandgefährlich waren, brachten wir trotz der unnötigen Hektik das Ergebnis sicher über die Zeit. Trotz zahlreicher Verletzungspausen in der zweiten Halbzeit pfiff der Schiedsrichter pünktlich ab. Zwar gut für uns, jedoch hätte ich mich als Gegner aber schon verschaukelt gefühlt. Die Kids haben jedoch nach dem Spiel gegenseitig ganz fair die Hand gegeben.

Mit diesem genauso verdienten wie eminent wichtigen Sieg ziehen wir an Bockenheim vorbei und stehen erstmals seit langem auf einem Nichtabstiegsplatz. Für die Kids war es jedoch fast noch wichtiger, zu zeigen, dass sie auch bei ungünstigen Platzverhältnissen ein enges Spiel für sich entscheiden können, ohne dabei Gegentore zu verschenken.

Damit sind die Kids für die kommende Aufgabe bestens gerüstet. Wiederum an einem Samstag, dem 23. November 2019, treten wir erneut auswärts an, diesmal bei der starken U12 des FSV Frankfurt. Anpfiff auf dem Nebenplatz des PSD-Bank-Stadions ist um 9.30 Uhr.

Text und Foto: Michael Dear

Weitere Beiträge

Eisbaden mit Makkabi Frankfurt am Samstag, 02. März 2024

Voll konkurrenzfähig: Makkabi Frankfurt beim 2. HEV Cup in Bad Nauheim

Ausgewählte Topspiele für das Wochenende 24. und 25. Februar 2024

Translate »